YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nachgefragt! Wie funktioniert ein 3D-Kino?

Nachgefragt! Wie funktioniert ein 3D-Kino?

Kirsi wollte wissen, wie ein 3D-Kino funktioniert. Ihre Frage beantwortet Dr. Gerold Zeilinger von der Universität Potsdam.
Wie funktioniert 3D eigentlich und wieso muss man dafür so eine komische Brille aufsetzen? Ohne Brille ginge es tatsächlich nicht. Auch im normalen Leben sehen wir immer in 3D – es fällt uns nur nicht mehr auf. Aber wir können leicht bestimmen, ob etwas weit weg ist oder nah dran. Das funktioniert nur, weil wir zwei Augen haben. Mit unseren beiden Augen sehen wir alle Dinge zweimal. Das merkt man deutlich, indem man einen Finger vor das Gesicht hält und dann abwechselnd das linke und rechte Auge verschließt: Der Finger springt hin und her. Bei einem 3D-Film wird nun dasselbe mit zwei Kameras gefilmt. Die Bilder beider Kameras werden im Kino an die Leinwand geworfen. Damit wir aber nicht beide Bilder sehen, braucht es die Brille. In ihr ist ein Filter. So sieht das eine Auge nur das Bild von einer Kamera, das andere nur das Bild der anderen. Jetzt ist es wie im richtigen Leben: Wir sehen 3D. Hält man sich ein Auge zu, ist alles wieder flach.

Verantwortlich für diesen Programmpunkt:

Bilder-Nachweis / Copyright

Banner-Bild: © proWissen Potsdam e.V./Potsdam TV GmbH
Übersichtsbild: © Barbara Schumann