POTSDAMER TAGE
DER WISSENSCHAFTEN

Ask a Scientist

Dr. Eva Börgens

Mitschnitt des Live-Streams vom 8. Mai, 16:30 Uhr
Moderation: Thomas Prinzler

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Eva Börgens

Forschungsbereich: Erdsystemmodellierung

Frau Dr. Eva Börgens arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ. Ihr Studium der Geodäsie und Geoinformation absolvierte sie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Nach Ihrer Doktorarbeit an der Technischen Universität München kam sie nach Potsdam an das GFZ, um hier als Geodätin zu arbeiten. In der Sektion ‚Erdsystemmodellierung‘, in der Frau Börgens tätig ist, werden Satellitendaten und globale Modelle miteinander kombiniert, um ein genaueres Verständnis über unsere dynamische Erde zu erlangen. Die Forschungsergebnisse von Frau Börgens und ihren KollegInnen, liefern mit der Auswertung von Daten der Satelliten ‚GRACE‘ und ‚GRACE-FO‘ wichtige Erkenntnisse in den Themenbereichen: grönländische Gletscherschmelze, Dürren in Mitteleuropa und Grundwasserabsenkungen in Nordindien. Ein Beispiel: Im Jahr 2019 gab es in Mitteleuropa ein Wasserdefizit von 150 GigaTonnen. Wollte man dieses Defizit ausgleichen, bräuchte man das 10.000fache Wasservolumen des Wannsees.

Gestellte Fragen

Vom 12. April bis zum 5. Mai 2021 konnten auf den Seiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Fragen gestellt werden, welche im Live-Stream am 8. und 9. Mai 2021 beantwortet wurden (zum Mitschnitt des Streams). Folgende Fragen wurden an gerichtet

:
 

8 Fragen

  1. Ich habe schon oft im Bezug auf das Gravitationsfeld der Erde von der „Potsdamer Kartoffel“ Kartoffel gehört. Was ist das genau und wie steht sie im Verhältnis zur Forschung in Ihrer Sektion?

  2. Die GRACE-(FO) Satelliten vermessen das Erdschwerefeld. Wie ist es möglich derartige Messungen vom Weltall aus durchzuführen (die Satelliten befinden sich ja „im freien Fall“) und mit welcher Genauigkeit ist dies möglich?

  3. Lassen die Daten der verwendeten Satellitenmissionen auch Erkenntnisse in anderen Bereichen zu?
    Wo liegen die Grenzen des verwendeten Messprinzips?

  4. Die GRACE-Daten werden nun seit etwa zwei Jahrzehnten analysiert. Was ist Ihrer Meinung nach die größte verbleibende Herausforderung bei der Entschlüsselung dieser Daten?

  5. Müssen wir uns nach so vielen Dürrejahren Sorgen um unsere Wasserversorgung machen?
    Welche zukünftigen Satellitenmissionen sind geplant und wie unterscheiden sie sich von aktuellen Missionen?

  6. Warum haben Sie sich für das Geforschungszentrum als Arbeitgeber entscheiden und was reizt Sie besonders an Ihren jetzigen Tätigkeitsfeld?

  7. Ist es möglich aus (seismographischen) Daten von zB. Erbeben ein 3D-Modell/Vorstellung von der Materiellien Verteilung in der Erde zu bekommen?
    Bzw. welche Möglichkeiten gibt es dafür?

  8. Ist es schon zu spät? Geht es mittlerweile für die Generation Y eigentlich nur noch darum sich einzusetzen für das, was die Generationen vor uns, vermasselt haben und immer noch vermasseln? Klima, die Tiere, die Natur- dafür einsetzen, nur um es nicht noch schlimmer zu machen? Oder gibt es realistische Hoffnungen auf eine wirklich VERBESSERTE Zukunft (Klima, Umwelt und co.), die besser aussieht als der aktuelle Status Quo.

Eine Frage stellen