POTSDAMER TAGE
DER WISSENSCHAFTEN

Ask a Scientist

Dr. Sandro Dahlke

Mitschnitt des Live-Streams vom 9. Mai, 13:30 Uhr
Moderation: Thomas Prinzler

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Sandro Dahlke

Forschungsbereich: Atmosphärenphysik: Polare Atmosphäre

Dr. Sandro Dahlke ist seit 2016 Atmosphärenphysiker am Alfred Wegner Institut (AWI) in Potsdam. Er befasst sich mit der Dynamik und der Beschaffenheit der atmosphärischen Säule in der Arktis, und wie diese mit Ozean und Eis wechselwirkt. Während mehrerer Forschungsaufenthalte an der AWIPEV-Station auf Spitzbergen hat er Messungen mit Wetterballonen durchgeführt, die bis in 35 km Höhe aufsteigen. Diese Messungen sind ein integraler Teil der Langzeit-Messreihe an der Station, und sie dokumentieren die raschen Klimaveränderungen in der Region, wie etwa eine häufigere Beeinflussung von atlantischen Tiefdrucksystemen aus dem Süden, die vor allem im Winter vermehrt warme, feuchte Luftmassen nach Spitzbergen transportieren, was zu der beobachteten winterlichen Erwärmung von ca. 8°C über die letzten knapp 30 Jahre beigetragen hat.
Sandro Dahlke hat als Wissenschaftler an zwei Fahrtabschnitten der MOSAiC Expedition teilgenommen, auf denen er für diverse atmosphärische Messsysteme verantwortlich war. Er hat dort sowohl die Polarnacht als auch den Polartag miterlebt, was ihm unvergessliche Eindrücke aus der zerbrechlichen und wunderschönen Arktis beschert hat.

Forschungsbereich:
Sandro Dahlke befasst sich mit der polaren Atmosphäre. Er ist daran interessiert zu verstehen von welchen Prozessen die Bewegung von Luftmassen, sowie ihr vertikaler Aufbau beeinflusst werden, sowie daran, auf welche Weise dies mit dem darunterliegenden Ozean oder Meereis gekoppelt ist. Die Arktis verändert sich so schnell wie kein anderer Ort auf der Welt, was daran liegt, dass es hier einzigartige Rückkopplungsprozesse im Klimasystem gibt, die noch nicht gut verstanden sind. Mit seiner Arbeit möchte Sandro Dahlke zu einem besseren Prozessverständnis des arktischen Klimasystems beitragen.